Es gibt Spiele, die sind etwas Besonderes. Dieses Pokalspiel, dass nach 0:2-Rückstand noch mit 4:3 gewonnen werden konnte, gehört dazu.

Entscheidend für den Erfolg war das mannschaftlich geschlossene Auftreten der Batzen gegen einen Gegner, der nichts herschenkte. Es entwickelte sich ein tolles Spiel, da auch der SC Shelter seinen Teil dazu beitrug. Lobenswert, wie mit dem Abpfiff einer teilweise hektischen Partie auch die unterlegene Mannschaft mit Handschlag gratulierte. Menschlich und sportlich ist der SC Shelter ein Gewinn für die Kirchenliga!

Zurück zu den Frohnauer Batzen: Anstelle des urlaubsbedingt abwesenden Trainer Daske hatte Co-Trainer Steven Fath die Mannschaft gut auf dieses Spiel eingestellt. Erstmals in der Saison war auch Kapitän Florian Winkler an Bord. Beides machte sich von Beginn an positiv bemerkbar. So fiel es auch nicht ins Gewicht, dass ein Spieler in der Nacht gesundheitsbedingt abgesagt und ein anderer Spieler die Mannschaft sogar versetzt hatte. Mit Offensivpressing wurde der SC Shelter sichtlich überrascht und hinten reingedrängt. Diverse Chancen wurden erspielt, doch ein Erfolg im Abschluss gelang zunächst nicht. Aykan Altay und Lukas Weinert hatten eine Doppelchance, scheiterten aber am Shelter-Keeper. Im direkten Gegenzug gelang den Tempelhofern die 1:0-Führung (21.). Nun waren die Frohnauer aus dem Tritt. Einige taktische Umstellungen vor der Pause brachten die Spielhoheit zurück. Ein Tor fiel aber immer noch nicht.

Nach der Pause drückte die Frohnauer auf den Ausgleich, wurden aber erneut ausgekontert: 0:2 (53.). Doch niemand gab das Spiel verloren. Neben dem Kapitän trieben vor allem Oldie Eric Wagner und Batzen-Urgestein Niklas Ehling die Frohnauer an. Nach einer Ecke von Daniel Milewsky traf Sven Tornemann postwendend zum 1:2 (56.). Kurz darauf gelang nach dem schönsten Spielzug über fünf Stationen vom eigenen Strafraum bis zum gegnerischen Tor das 2:2 durch Robert Seibt (62.). Nun wurde es hektisch. Als sich ein Spieler der Batzen besonders von Provokationen beeindrucken ließ, störte das den Spielfluss und die Konzentration erheblich. Der Ball tippte über Torwart Marvin Raabe hinweg zum 2:3 ins Tor (75.). Dabei verletzte sich der Keeper beim Zusammenprall mit dem Pfosten und musste kurze Zeit später ausgewechselt werden. Für ihn kam Ersatztorwart Andre Förster. In der Verletzungsunterbrechung nahm Referee Murat Gürleyen das zunächst gegebene Tor zurück, um es nach Rücksprache mit dem anwesenden Meldewart Jürgen Mentzel dann doch wieder zu geben. Diskussionsgrundlage war, ob Keeper Raabe von einem Shelter-Spieler gegen den Pfosten geschubst worden sein soll, was nicht abschließend geklärt werden konnte. Mit nun genug Wut im Bauch, wie es zum erneuten Rückstand gekommen war, und entsprechendem himmlischen Beistand ließen die Batzen nun Shelter gar nicht mehr ins Spiel kommen. Der gerade eingewechselte Max Richter flankte auf Aykan Altay, der den 3:3-Ausgleich markierte (85.). Fünf Minuten später war es erneut Aykan Altay, der mit seinem Treffer zum 4:3 die Batzen über den Einzug ins Pokal-Viertelfinale jubel ließ.