Eindrucksvoll setzten sich die Frohnauer Batzen gegen eine spielstarke Mannschaft von Teiba Moschee durch.

Wer als Zuschauer zum Flutlichtspiel kam, sollte diese Entscheidung nicht bereuen. Die Partie war temporeich, spannend und auch mit spielerisch sehenswerten Aktionen gespickt. Von der ersten Minute an legten sich beide Teams ins Zeug. Die Batzen waren jedoch zielstrebiger. Dass sie im Gegensatz zum Schöneberg-Spiel sich diesmal deutlich mehr auf ihr spielerisches Potenzial beriefen, sollte sich schon früh auszahlen. Eine kluge Spieleinleitung des diesmal sehr souveränen Torwarts Lukas Weinert auf Roger Özkan überrumpelte Teiba: Der schnell weitergeleitete Ball auf Robert Seibt landete kurz darauf bei Sven Tornemann, der die Kugel nur noch über die Linie drücken musste - 1:0 (9.). Nur 100 Sekunden später nutzte Daniel Moerer einen 50-Meter-Flugball von Stephan Hörber direkt zum 2:0. In dieser Phase hatten die Batzen das Spiel im Griff, legten aber erst in der 29. Minute nach. Erneut von Keeper Weinert ausgehend traf diesmal Roger Özkan nach Zuspiel von Sven Tornemann. Doch wer Teiba schon geschlagen dachte, sah sich getäuscht: Die Gäste fanden nun ins Spiel zurück und überrumpelten die Batzen-Defensive beim 1:3 (33.). Nun hatten die Spandauer leichte Spielvorteile, doch ein Tor fiel nicht mehr.

Nach dem Seitenwechsel wollte Teiba erkennbar an den Minuten vor der Pause anknüpfen. Dem mächtigen Druck des Gastes setzten die Frohnauer gelgentliche schnelle Konter entgegen. Als ein Schuss im Strafraum die Hand von Felix Brucker traf, zeigte der an diesem Tag starke Referee Murat Gürleyen auf den Punkt. Teiba verwandelte den Strafstoß zum 2:3 (56.). Nun stand das Spiel auf des Messers Schneide. Klug eingeleitet von Christopher Stock, der diesmal aufgrund der Ausfälle des Kapitäns und seines Stellvertreters die Binde trug, legte Robert Seibt geschickt den Ball auf Sven Tornemann auf, der mit einem herrlichen Drehschuss das 4:2 erzielte (58.). Durch dieses Tor eroberten die Batzen die Spielkontrolle zurück. Die nun deutlich temporeicher vorgetragenen Angriffe führten zum Ausbau der Führung: Jetzt kam Aykan Altay zu seinen beiden ersten Saisontoren. Zuerst erahnte er einen Abpraller eines Teiba-Spielers und traf aus vollem Lauf (67.). Dann nutzte er eine Ecke des eingewechselten Eric Wagners zum 6:2-Endstand (79.).