Die Batzen sind an einem leistungstechnischen Tiefpunkt der Saison angekommen. Bei Nikolai Spandau setzte es eine 1:5-Niederlage.

Kurzfristig stand kein Schiedsrichter zur Verfügung, so dass der gegnerische Trainer das Spiel leitete. Dieser musste kaum eingreifen, denn die Batzen fügten sich praktisch von Beginn an in die Niederlage. Bis zur Pause ließen fast alle Akteure die nötige Körperspannung und Zweikampfverhalten vermissen. Nach dem schnellen 1:0 (4.) verwandelte Nikolai nach Handspiel von Roger Özcan einen Strafstoß zum 2:0 (18.). Nach dem 2:1 von Robert Seibt (27.) wurde die Hoffnung auf eine Wende durch das umgehende 3:1 sofort im Keim erstickt (29.). Kurz vor der Pause erhöhte Nikolai auf 4:1 (43.).

Nach der Pause hatten die Batzen sechs Großchcancen in den ersten zehn Minuten. Es fiel aber kein Tor. So war die katastrophale Chancenverwertung erneut ein großes Handicap. Die Batzen hatten im zweiten Durchgang deutlich mehr Spielanteile als der Gastgeber, der nur noch gelegentlich konterte. Doch da die Batzen auch in der Folge keine durchaus vorhandene Torchance nutzen konnten, brauchte Nikolai auch nichts mehr in das Spiel zu investieren. Es reichte sogar noch zum 5:1-Endstand für die Spandauer (68.). Die hochtrabenden Saisonziele der Batzen können nach diesem Auftritt endgültig ad acta gelegt werden.