Im Derby bei Fortuna Reinickendorf mussten die Batzen erneut mit dem letzten Aufgebot antreten. Dies verkaufte sich teuer, verlor aber dennoch mit 2:4 (1:2).

Zunächst musste das Team verkraften, dass ein Spieler verschlafen hatte und erst zur zweiten Hälfte erschien. Doch die anwesenden Akteure machten das Beste daraus. Moritz Geßner kam jedenfalls zu seinem Batzen-Debüt. Über weite Strecken ging das taktische Konzept auf. Fortuna hatte mehr Spielanteile, die jedoch nur selten zum konsequenten Torabschluss führten. Auf der anderen Seite setzten die Batzen Nadelstiche, die aber für den Gegner oft nicht schmerzhaft genug waren. Die gut organisierte Defensive um den starken Stephan Hörber ließ dann auch erst durch Standards Gegentore zu: Mit einem Kopfball nach der Ecke (30.) und einem direkten Freistoß (35.) ging Fortuna mit 2:0 in Führung. Noch vor der Pause gelang Sven Tornemann mit einem Kopfball nach Flanke von rechts von Aykan Altay der 1:2-Anschlusstreffer (40.).

Nach der Pause hatten sowohl die Batzen, als auch Fortuna gute Gelegenheiten zu Toren. Ab der 65. Minute ließen die Frohnauer etwa eine Viertelstunde lang die taktische Kontrolle fallen. In der Vorwärtsbewegung der Batzen fing Fortuna die lle ab und erzielte zwei Tore (71./79.). Zwar gelang durch Aykan Altay, der mit seinem schwachen Fuß nach tollem Pass von Eric Wagner traf, noch das 2:4 (81.). Doch zu weiteren Treffern fehlte den Frohnauern Kraft und Möglichkeiten.