Wenn man es nicht schafft, Tore zu schießen, kann man nicht gewinnen.

Beim sehr fairen Sommerkick unter der souveränen Leitung von Referee Grande (Rehberge) gegen St. Nikolai unterlagen die stark ersatzgeschwächten Batzen mit 0:2. Die Frohnauer spielten die eigenen Angriffe nicht konsequent zu Ende. Dazu kam, dass im Torabschluss häufig gut positionierte Spieler keine Verantwortung für einen Torschuss übernahmen. Aus aussichtsreichen Positionen wurde häufig nochmals abgelegt. Oder es folgte ein Schuss in der Stärke eines Rückpasses. Wäre dieses Manko nicht, hätten die Frohnauer durchaus den 0:2-Rückstand (49., 61.) noch aufholen können. 
Beide Gegentore resultierten aus vermeidbaren Fehlerketten. Bis zur Pause stand die aufgrund zahlreicher Ausfälle wieder neu zusammengestellte Abwehr gut und ließ nur wenig zu. Über weite Strecken stimmte auch die Zweikampfbilanz im Batzen-Mittelfeld gegen die spielbestimmenden Gäste. Entlastungsangriffe gelangen nur selten. Nach der Pause war das Spiel ausgeglichener und offener, was auch zu mehr Angriffen auf beiden Seiten führte. Vor dem Spandauer Tor waren die Batzen sehr harmlos, während Nikolai durchaus gefährliche Abschlüsse nicht in Tore ummünzen konnte.